Author: Pressestelle

Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Homburg Lbz Mitte

Einen spannenden und aufregenden Nachmittag haben wir heute beim Löschbezirk Mitte der Feuerwehr Homburg verbracht. Die Kameraden der Feuerwehr hatten die THW Jugend des OV Homburg zur Besichtigung ihrer Feuerwache eingeladen. Wir Aktiven des THW haben uns diese Gelegenheit nicht entgehen lassen und haben uns gemeinsam mit unseren Jugendlichen auf den Weg gemacht. Ausführlich erklärten uns die Kameraden der Feruerwehr welches Fahrzeug welchen Einsatzschwerpunkt abdeckt und was alles im Hintergrund Notwendig ist, um die Einsatzfähigkeit der Feuerwehr gewährleisten zu können.
Am meisten beindruckt waren die mutigen des THW, die mit der Drehleiter einen ungewohnten Blick aus luftiger Höhe über die Stadt Homburg genießen konnten.

Feuerwehr Konken zu Besuch

Oft arbeitet das THW bei Einsätzen und Übungen mit anderen Organisationen wie Feuerwehr oder DRK zusammen. Deshalb ist es wichtig, dass die jeweiligen Einsatzkräfte die Möglichkeiten und Aufgaben des THW kennenlernen.
Aus diesem Grund waren gestern Abend die KameradInnen der Freiwilligen Feuerwehr Konken zu Besuch beim THW OV Homburg Saar, um sich über die Unterstützungsmöglichkeiten, die das THW bietet, zu informieren.
Nach der Präsentation über den Aufbau und die Ausstattung des THW in Deutschland tauschten die KameradInnen beider Organisationen ihre Erfahrungen bei der Besichtigung der Fahrzeuge und der Ausstattung aus.

+++ Einsatz Brand Mainzerstraße Homburg Saar+++


Am 19.03.2019 um 16:25 Uhr wurde das THW Homburg Saar alarmiert. Grund war der Brand einer Halle einer Kunstoffrecyclingfirma in unmittelbarer Nähe zur Unterkunft des Ortsverbandes. Zum Zeitpunkt der Alarmierung stand bereits eine dicke schwarze Rauchsäule über der Einsatzstelle. Es sollte noch mehrere Stunden dauern bis der Brand eingedämmt war.
Der erste Einsatzauftrag führte den MzKW zum Flughafen nach Ensheim um von dort dringend benötigten Löschschaum zur Einsatzstelle zu befördern.
Kurz nach der ersten Alarmierung wurde die Fachgruppe Beleuchtung der Ortsverbände Homburg und Neunkirchen, sowie der Lichmastanhänger des OV St.Ingbert über die Leiststelle alarmiert.
Der Zugtrupp des THW OV Homburg übernahm in Abstimmung mit der Einsatzleitung den Einsatzabschnitt Beleuchtung und koordinierte die Nacht hindurch die Beleuchtung der Einsatzstelle und das Betanken der Löschfahrzeuge. Zur Betankung der Fahrzeuge wurde die Fachgruppe Logistik/Materialerhaltung des Ortsverbandes Sulzbach mit der mobilen Tankstelle alarmiert.
Gegen Mitternacht rückte der später alarmierte THW OV Spiesen-Elversberg mit Radlader und Bagger an um ggf. die Aussenwände der Halle zu öffnen, damit die Feuerwehr einen besseren Zugang zum Brandherd hatte.
Aufgrund der Lageentwicklung und Anforderungen der Kriminaltechnik konnten erst im Laufe des Vormittags Teile der Aussenwände mit Hilfe des Baggers geöffnet werden.
Nach der Öffnung der Ausswand konnten verbliebenen THW-Kräfte den Einsatz vorläufig beenden.


Während der Nachlöscharbeiten und Brandwache war noch mehrfach die Fachgruppe Beleuchtung des THW OV Homburg gefordert um in den Nachtstunden die Einsatzstelle auszuleuchten und frühzeitig entstehende Rauchentwickung erkennen zu können.


Vorläufig ist der Einsatz für den THW OV Homburg beendet. Nicht so für die Feuerwehr, diese ist noch immer an der Einsatzstelle beschäftigt.

An dieser Stelle einen ganz großen Dank allen beteiligten Feuerwehren, Sanitäts- und Rettungsdiensten, Polizei und nicht zuletzt den THW Ortsverbänden Neunkirchen, St.Ingbert, Spiesen-Elversberg und Sulzbach für die hervorragend professionelle Zusammenarbeit während dieses aussergewöhnlichen Einsatzes.

Ebenso gilt ein großer Dank den THW’lern des Ortsverband Homburg, sowie deren Arbeitgebern für die Freistellung der MitarbeiterInnen.

+++ Einsatz Auleuchtung nach Verkehrsunfall +++


Heute Nacht gegen 2:00 Uhr wurde die Fachgruppe Beleuchtung des OV Homburg Saar zur Unterstützung der Polizei alarmiert. Aufgabe war das großflächige Ausleuchten einer Unfallstelle auf der A6 in Höhe der AS Waldmohr. Mit 2 Lichmastanhängern und weiteren Flächenleuchten wurden ca 400 Meter Autobahn zur Unfallaufnahme ausgeleuchtet.
Gegen 8:00 Uhr war der Einsatz für Kräfte des THW beendet.

Ausbildung: Bewegen von Lasten mit dem Mehrzweckzug

Am heutigen Dienstag hat sich die Bergungsgruppe 1 des THW Ortsverbandes Homburg dem Thema „Bewegen von Lasten“ gestellt.
Aufgabe war es den Gerätekraftwagen (GKW) mittels Mehrzweckzug eine Steigung hochzuziehen. Die Besonderheit dabei waren die begrenzen Möglichkeiten einen Anschlagpunkt auf einer Straße zu finden.
Trotz der Kälte waren alle Beteiligten hochmotiviert.

50 Jahre im THW: Robert Minninger

Er hat mir – und uns allen – immer, in vielerlei Hinsicht, sei es Tagesgeschäft, sei es im Einsatz – den Rücken freigehalten. Ich weiß, dass ich mich auf Robert zu 100% verlassen kann. [Jürgen Biermaier (Ortsbeauftragter) in seiner Laudatio zum 50 jährigen Dienstjubiläum] Im Bild von links nach rechts: Jürgen Biermaier (OV Homburg), Robert MInninger (OV Homburg), Eva Fink (Regionalstelle Saarbrücken)

Am 1. November 1968 als Junghelfer ins THW eingetreten und seither immer dabei.
Robert Minninger ist länger im Dienst für den Nächsten als die meisten Angehörigen des THW Ortsverbandes alt sind. Nach Abschluß der Grundausbildung im April 1970 wurde er in den aktiven Dienst übernommen und ist seither ununterbrochen ehrenamtlich im Technischen Hilfswerk tätig.
Von 1989 an war Robert Minninger in die Grundausbildung des Ortsverbandes eingebunden und stand immer mit Rat und Tat hilfreich zur Seite.
So kann er auch auf zahlreiche gemeinsame Einsätze zurückblicken.
Seit 2006 ist er als Schirrmeister im THW Ortsverband Homburg mitverantwortlich für die Einsatzbereitschaft der Ausstattung.
Anlässlich der heutigen Weihnachtsfeier im THW OV Homburg wurde Robert Minninger für das fünzigjährige Dienstjubiläum
die Ehrenurkunde des Präsidenten der Bundesanstalt THW überreicht.

+++ Einsatz nach Unwetter mit Starkregen in St. Ingbert und Saarbrücken Güdingen +++

Noch nicht vollständig regeneriert vom Zeltaufbau werden die THW’lerInnen am Freitag den 1. Juni 2018 um 7:44 Uhr von der Leitstelle des Saarlandes nach St. Ingbert alarmiert.

Sankt Ingbert

Dort liefen in der Nacht durch Starkregen zahlreiche Keller voll.
Kurz nach Ankunft erhält das THW Homburg den Einatzauftrag in der Ludwigstraße zwei Keller leerzupumpen. Die 7 THW’lerInnen teilen sich unter Führung von Jan Kreutzer in 2 Trupps. Bei einem der Gebäude werden sicherheitshalber die Stadtwerke St. Ingbert angefordert, da dort nicht klar ist, ob der Keller spannungsfrei ist. Unmittelbar nach Freigabe durch die Stadtwerke beginnen dort die Pumparbeiten.
Gegen 12:30 Uhr sind die Keller vom Wasser befreit und  Bewohner können mit den Aufräumarbeiten beginnen. Bis 13:30 erkunden die THW’lerInnen ein weiteres Gebäude – allerdings ist dort im Keller der Wasserstand so gering, dass die Pumpen nicht zum Einsatz kommen können.
Gegen 14:00 Uhr ist das THW Homburg wieder in seiner Unterkunft und beginnt mit dem Wiederherstellen der Einsatzbereitschaft. Die Pumpen, Schläuche, Kabel und Fahrzeuge werden gereinigt.
Nach einer Stärkung und Besprechung verlassen die THW’erInnen um 18:00 Uhr die Unterkunft.

Die meisten kommen gerade zu Hause an, als um 18:45 Uhr der nächste Alarm eintrifft:

Saarbrücken-Bübingen

Diesmal geht es mit dem gesamten Technischen Zug nach Saarbrücken Güdingen, dort ist seit den frühen Morgenstunden das THW Saarbrücken mit Pumpen im Einsatz.
Das THW Homburg unterstützt die Kameraden aus Saarbrücken beim Rückbau der Einsatzstelle in der Saargemünder Straße, wo diese eine vollgelaufene Tiefgarage und Keller vom Wasser befreit hat. Danach geht es gemeinsam ausserhalb von Güdingen in die Hahnenklamm.
An der Einsatzstelle ist so wenig Platz für die Fahrzeuge, dass diese teilweise im Ort verbleiben müssen. Notwendiges Gerät wird umgeladen und mit den kleineren Fahrzeugen und Anhängern transportiert. Die Zufahrt zur Einsatzstelle gestaltet sich schwierig, da die Straße dorthin sehr schmal ist und an einigen Stellen unterspült ist.
Um 21:00 Uhr beginnen die Pumparbeiten, die sich die ganze Nacht durch bis Samstag Nachmittag hinziehen sollen. An der Einsatzstelle, einer Fläche von ca. 40×80 Metern, steht das Wasser bis zu 3 Meter hoch, mehrere Fahrzeuge der Anwohner sind vom Wasser bedeckt und werden erst während der Pumparbeiten erkennbar.
Während der Nacht müssen die Tauchpumpen wegen des sinkenden Wasserstandes immer wieder umgesetzt werden, dies erledigen die beiden THW Ortsverbände Saarbrücken und Homburg Hand in Hand. Insgesamt wird mit einer Pumpleistung von 9.500 Litern pro Minute abgepumpt. Weitere vorhandene Pumpen kommen nicht zum Einsatz, da dies den Bach in den das Wasser gepumpt wird überfordern würde.
Am Samstag im Verlauf des Vormittags übernehmen Kameraden des THW Saarbrücken in der 2. Schicht die Einsatzstelle und somit auch die Ausstattung des THW Homburg.
Das THW Homburg tritt nach fast 30 Stunden im ehrenamtlichen Einsatz für die Bevölkerung die Heimreise an.

Einen Dank an alle Beteiligen für die gelungene Zusammenarbeit:
insbesondere an das THW Saarbrücken und die Feuerwehr Bübingen.