Abschlussprüfung der Grundausbildung

Am heutigen Samstag haben eine Helferanwärterin und drei Helferanwärter des Ortsverbandes Homburg erfolgreich an der Grundausbildungsprüfungs teilgenommen. An der Prüfung, die auf dem Gelände des Ortsverband Spiesen-Elversberg stattfand, nahmen insgesamt 37 Helferanwärter aus dem Saar-Pfalz-Kreis, dem Stadtverband Saarbrücken und dem Landkreis Neunkirchen teil. In verschiedenen Bereichen (Praxis, Theorie und Teamarbeit) mussten die erlernten Kenntnisse unter Beweis gestellt werden.
Die neue Helferin und die neuen Helfer werden nun in den aktiven Dienst übernommen.

Wir gratulieren und freuen uns über das ehrenamtliche Engagement im Technischen Hilfswerk.

 

THW-Wetterstation in Homburg

Am Samstag den 01.10.2011 haben 6 Helfer und Helferinnen in Homburg auf dem Christian-Weber-Platz für vier Stunden eine THW-Wetterstation errichtet. Hintergrund der Aktion war der Auftakt einer bundesweit angelegten Kampagne mit dem Motto: „Raus aus dem Alltag. Rein ins THW!“.
Zahlreiche Bürger der Kreisstadt Homburg standen an diesem Tag staunend vor der rund 4 Meter hohen Holzkonstruktion in deren Mitte ein Sandsack hing und konnten sich so mithilfe einer „Bedienungsanleitung“ über das aktuelle Wetter informieren.
Mit der Kampagne „Raus aus dem Alltag. Rein ins THW!“ wirbt das Technische Hilfswerk für ein ehrenamtliches Engagement der Bürger und Bürgerinnen. Neben der demografischen Entwicklung und einem Wandel im Freizeitverhalten, stellt auch der Wegfall der Wehrpflicht die Ortsverbände vor eine Herausforderung der besonderen Art. Mit der nicht ganz ernst zu nehmenden Wetterstation wird auch verdeutlicht, dass Helfen und Spaß sich nicht gegenseitig ausschließen müssen, sondern sich durchaus ergänzen können. Neben einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung für Jung und Alt deckt das THW bei Großunglücken und Katastrophen ein nahezu unerschöpfliches Aufgabenspektrum ab.
Wer mehr wissen will oder sich einfach mal das THW „von Innen“ anschauen möchte der kann jeden Dienstag in der Zeit von 18:00 bis 19:00 Uhr bei uns vorbeikommen. Sinnvoll ist eine kurze Info per E-Mail (ov-homburg@thw.de), damit wir uns Zeit für Sie nehmen können.

 

 

THW sagt Wetter an (Wetterstation)

HOMBURG. In mehreren hundert Städten im gesamten Bundesgebiet übernimmt das Technische Hilfswerk (THW) am 1. Oktober den aktuellen Wetterbericht. Der THW-Ortsverband Homburg richtet dafür auf dem Christian-Weber-Platz in Homburg eine Wetterstation zum Anfassen ein. Mit dieser Aktion eröffnen die Katastrophenschützer die erste bundesweite Imagekampagne des THW. Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich zeigte sich bereits bei der internen Vorstellung der Kampagne vor wenigen Tagen in Berlin beeindruckt von der einfachen Handhabung der THW-Wetterstation. Bis 2014 wirbt das THW unterstützt von der Berliner Agentur eobiont mit dem Slogan „Raus aus dem Alltag. Rein ins THW!“ um Nachwuchs.

„Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht steht das THW vor großen Herausforderungen bei der Nachwuchsgewinnung. Mit der eigenen Wetterstation zeigt das THW, dass es vor allem Freude macht, sich freiwillig im Bevölkerungsschutz zu engagieren“, sagte Bundesinnenminister Dr. Friedrich am Dienstag vor dem Berliner Reichstag. Dort stellten THWler für die Veranstaltung „MdB trifft THW“ erstmals den Dreibock mit dem schwebenden Sandsack auf und führten den Abgeordneten die THW-Wetterstation mit ihren acht Funktionen vor. Neben den Wetterklassikern Sonne, Wind und Regen kann sie zusätzlich auch Erdbeben anzeigen. „Besonders begrüße ich den Ansatz, dass hier nicht auf kostspielige Sonderentwicklungen gesetzt wird, sondern die allgemeine Umsetzbarkeit im ganzen THW im Vordergrund steht“, sagte Friedrich. Mit Dreibock und Sandsack würden sich zudem Elemente in der Wetterstation wiederfinden, die im THW oft zum Einsatz kommen.

Das THW ist seit 1950 die Einsatzorganisation der Bundesrepublik Deutschland im Bevölkerungsschutz und wird zu 99 Prozent von Freiwilligen getragen. Die rund 80.000 THW-Mitglieder sind in 668 Ortsverbänden organisiert. Das THW leistet in Not- und Unglücksfällen mit Technik und Know-how Hilfe – in Deutschland und rund um den Erdball. Mit dem Aussetzen der Wehrpflicht verliert das THW einen Teil seines Nachwuchses. Die demografische Entwicklung und das geänderte Freizeitverhalten, vor allem bei jungen Menschen, erschweren ebenfalls die Nachwuchsgewinnung. Damit das THW aber weiterhin bei Katastrophen und Unglücken zur Stelle sein kann, braucht es neue Helferinnen und Helfer. Für die Umsetzung der einzelnen Kampagnenelemente sollen sowohl auf Bundes- als auch auf örtlicher Ebene Sponsoren gefunden werden.

Presseinformation Wetterstation
Link: Rein ins THW